Tarifvertrag für den öffentlichen dienst (tvöd) erzieher

Im Jahr 2009 verabschiedeten die Länder außerdem gemeinsame Leitlinien zur Deckung des Lehrerbedarfs, um ein ausreichendes Lehrpersonal zu gewährleisten, das auch die erforderlichen Studienplätze und die erforderlichen Kapazitäten im Vorbereitungsdienst vorsieht. Zu den vereinbarten Maßnahmen gehören unter anderem, wenn beispielsweise Nachwuchsgruppenleiter ein Projekt mit mehr Forschungsverantwortung übernehmen, werden sie in der Regel auch in eine höhere Lohngruppe eingeteilt. Theoretisch ist es für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter möglich, ein niedrigeres Gehalt als bisher zu erhalten, da er tatsächlich auf Erfahrungsstufe 1 von vorne anfangen müsste. Die Tarifverträge sehen jedoch vor, dass dies niemals geschehen darf und dass das Personal auf ein höheres Erfahrungsniveau mit mindestens dem gleichen Gehalt versetzt wird. Die einzigen relevanten Kriterien für die Beförderung sind Eignung, Qualifikationen und Leistungsnachweis und nicht die Dauer der Dienstzeit. In den meisten Bundesländern dürfen Führungspositionen nur dann geschaffen werden, wenn die damit verbundenen Funktionen spürbar höher sind als die der unteren Lohngruppe. Das bedeutet, dass niemand ohne Änderung seiner Verantwortlichkeiten oder Seiner Position in eine höhere Skala oder Gehaltsgruppe befördert werden kann. Postdoktoranden an staatlichen Universitäten und öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen werden entsprechend der tariflichen Gehaltsskala bezahlt. Ihre Gehaltsstufe hängt von ihrer Verantwortung, ihren einschlägigen Qualifikationen und ihrer individuellen Erfahrung ab. Lehrer mit Beamtenstatus, die an einer Schule in einem anderen Bundesland arbeiten möchten, benötigen die Zustimmung des Ministeriums für Bildung und Kultur, das für ihre alte Schule und die des aufnehmenden Landes zuständig ist.

In einer im Mai 2001 verabschiedeten Vereinbarung legte die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder zwei Verfahren für die Versetzung von Lehrern zwischen den Ländern fest. Ziel dieser Vereinbarung ist es unter anderem, die Mobilität von Lehrkräften in Deutschland zu erhöhen: Einerseits können Lehrer nun jederzeit am Bewerbungsverfahren in einem anderen Bundesland teilnehmen. Darüber hinaus können sie im Rahmen des bereits vor der Vereinbarung vom Mai 2001 geltenden Umtauschverfahrens eine Entsendung in ein anderes Bundesland beantragen. Mit diesem Verfahren übernimmt jedes Bundesland nur so viele Lehrer aus anderen Bundesländern, wie Lehrstellen durch Die Verlegung von Lehrpersonal in andere Bundesländer frei werden. Der Hauptzweck, aber nicht ausschließlich, eines solchen Austauschs ist es, Familien das Zusammenleben zu ermöglichen. Der Austausch der Lehrer findet zu Beginn des Schuljahres und in Ausnahmefällen zu Beginn der zweiten Hälfte des Schuljahres statt. Damit soll den Schülern Kontinuität im Unterricht gegeben werden. Die gegenseitige Anerkennung der Lehrerausbildung in den einzelnen Bundesländern wurde zuletzt 1999 durch Beschlüsse der Ständigen Konferenz der Kultusminister geregelt. Die Vereinbarung über die gegenseitige Anerkennung von Lehrqualifikationen, die vor der Vereinigung der beiden deutschen Staaten nach dem Recht der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erworben wurden, wurde überarbeitet. In Anregung früherer Entschließungen hat die Ständige Konferenz in einer Entschließung vom März 2013 die bundesweite berufliche Mobilität von Lehrkräften weiter gestärkt. Absolventen von Lehrerausbildungskursen sollte der gleichberechtigte und bessere Zugang zum Vorbereitungsdienst gewährt werden.

You may also like